Verhütung/Familienplanung

1.    Hormonelle Methoden: Die Anti-Baby-Pille ( www.pille.com ) enthält zwei Hormone: Ein Oestrogen und ein Gelbkörperhormon. Das Oestrogen ist bei allen Pillen das gleiche, nur die Menge pro Pille variiert. Ueblich sind 20 – 30 Mikrogramm pro Pille. Die Unterschiede betreffend die individuelle Verträglichkeit sind durch die verschiedenen Gelbkörperhormone gegeben. Die Wirkung für die Verhütung ist bei allen Pillen gleich, es wird der Eisprung unterdrückt. Die neueste Pille heisst Yasmin ( www.yasmin.ch ). Sie enthält ein neues Gelbkörperhormon, das Wassereinlagerungen verhindert. Seit November 1999 gibt es Implanon www.implanon.ch. Dies ist ein weiches Stäbchen, das unter die Haut eingelegt wird, und von dem konstant ein Gelbkörperhormon abgegeben wird. Dadurch wird der Eisprung unterdrückt. Die Blutungen können ganz ausbleiben. Der Schutz vor Schwangerschaft ist so gross wie mit der Pille und dauert drei Jahre. Aehnlich wirkt Cerazette www.cerazette.de, eine neue Minipille. Die Minipillen enthalten nur ein Gelbkörperhormon und kein Oestrogen. Im Gegensatz zu den bisherigen Minipillen hat Cerazette eine „Einnahme-Toleranz“ von 12 Stunden, so wie die üblichen östrogen-haltigen Pillen.

2.    Spiralen: Zur Schwangerschafts-Verhütung dient Mirena www.mirena.ch, eine neue Spirale, die anstelle des Kupfers langsam ein Gelbkörperhormon an die Schleimhaut der Gebärmutter abgibt. Dies bewirkt einen Rückgang des Schleimhaut-Aufbaus und damit schwächere Blutungen. Der Eisprung wird nicht verhindert. Der Schutz vor Schwangerschaft ist besser als bei den üblichen Kupfer-Spiralen und hält fünf Jahre an.

3.    Computer/Temperaturkurve: Diese Methoden funktionieren auf der Tatsache, dass nach dem Eisprung im Eierstock das Gelbkörperhormon produziert wird. Dieses Hormon bewirkt einen Anstieg der Körpertemperatur um 0.3 – 0.5° Celsius. Die Messung muss aber am Morgen unmittelbar nach dem Erwachen, noch vor dem Aufstehen, vorzugsweise etwa zur gleichen Zeit. entweder unter der Zunge oder im Enddarm erfolgen. Nach dem sicheren Temperatur-Anstieg kann auf zusätzlichen Schutz verzichtet werden. Voraussetzung sind ein stabiler regelmässiger Zyklus und gut interpretierbare Kurven. Lassen Sie Sich das ganz gut erklären!

4.    Unterbindung: Bei der Frau erfolgt die Unterbindung beider Eileiter in Vollnarkose durch je einen kleinen Schnitt im Bauchnabel und oberhalb des Schambeines. Die Unterbindung ist nach der nächsten Periode wirksam. Diesen Eingriff führe ich in der Klinik Villa im Park oder im Zentrum für ambulante Chirurgie der Klinik im Schachen durch. Eintritt am Morgen, nüchtern, Austritt gegen Abend oder am andern Morgen. Die Kosten betragen pauschal Fr. 1'600.00 und müssen von den Krankenkassen nicht übernommen werden. Beim Mann erfolgt die Unterbindung beider Samenstränge in örtlicher Betäubung durch zwei kleine Schnitte im Hodensack. Der Erfolg tritt erst nach einiger Zeit ein. Deshalb muss vier bis sechs Monate nach dem Eingriff eine mikroskopische Kontrolle des Ergusses erfolgen. Die Kosten betragen pauschal Fr. 700.00 und müssen ebenfalls von den Krankenkassen nicht übernommen werden. Allerdings leisten die meisten Kassen einen Beitrag. Es empfiehlt sich, vor dem Eingriff mit der Krankenkasse Kontakt aufzunehmen. Die Unfruchtbarkeit, die mit der Operation erreicht wird, muss als endgültig betrachtet werden. Der Eingriff muss daher wohl überlegt sein.